Nähprojekt

Flüchtlinge, die in Österreich einen Asylantrag stellen, empfinden die damit verordnete Untätigkeit - sie dürfen in dieser Zeit keine Arbeit annehmen - oft als große Belastung. Eine kleine Hilfe dagegen bieten wir mit dem Nähprojekt.

Asylwerber, die gerne nähen, stellten erst Stofftaschen für den Oberwarter Bauernmarkt her.

Nun wurde das Projekt erweitert: mit der Idee "Stofftasche statt Plastiksackerl". So wird nun auch der ökologische Aspekt berücksichtigt.

Bis zu zehn AsylwerberInnen treffen sich wöchentlich und nähen aus gespendeten Stoffresten bunte Stofftaschen, sodass sicherlich auch für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die Taschen werden 1 x monatlich am Bauernmarkt Oberwart angeboten. Der Erlös wird für die Deckung der Kosten für das Lokal des Nähprojektes verwendet.

  • Stoffspenden in allen Farben und Größen sind herzlich willkommen.
  • Besonders toll wäre es natürlich, wenn jemand noch eine Nähmaschine übrig hätte.
  • Vielleicht finden sich auch Oberwarter Geschäfte oder Vereine, die diese Idee unterstützen und Taschen - auf Wunsch gerne mit eigenem Logo verziert - fertigen lassen wollen.
  • Angedacht ist auch schon, Taschen fürs Diakonie-Flüchtlings-Forum zu nähen. Personen, die aus dem Spendenlager Sachen abholen, sollen von Anfang an auf die Idee "Stofftasche statt Plastiksackerl" gebracht werden und damit einen Beitrag gegen die Wegwerfgesellschaft leisten.

Das Projekt bietet so nicht nur ein wenig Abwechslung in der langen Zeit des Wartens auf eine Entscheidung der österreichischen Asylbehörden für die Betroffenen, sondern schult die Sprachkenntnisse der neuen MitbürgerInnen, bindet sie in unsere Gesellschaft ein wenig ein und trägt durch Begegnungen zum gegenseitigen Verständnis bei.

FISB-Logo
 

Impressum
Grafik: Peter Liszt
Web: Dan Jakubowicz